Jördis Trauer

lebt als selbstbestimmte Spielerin in Berlin.

 

Jördis wuchs in Sachsen auf und schloss 2012 ihr musikvertieftes Abitur in Zwickau ab. Im folgenden Jahr ging sie nach Hamburg und begann ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater. Während dem Studium gastierte sie unter anderem am Deutschen Schauspielhaus und Kampnagel. Als „Yvonne“, erhielt Jördis mit ihrem Jahrgang 2016 den Ensemblepreis und Preis der Studierenden für „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ beim 27. Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in Bern.

 

Im Sommer 2018 zog sie mit Rucksack nach Berlin. Inzwischen fühlt sie sich in der Stadt angekommen. Jördis forscht und untersucht wie sie leben und gestalten möchte. Sie ist auf dem Weg. Entschleunigung. Transformation. Präsenz.

Gegenwärtige Projekte entstehen mit dem ATZE Musiktheater.

  

Jördis tanzt zwischen den Geschlechtern. Sie spielt Frauen. Sie spielt Männer. Androgynie.